Projekt ARS wurde zu SiMA umbenannt

Das Projekt ARS existiert seit 1999, hat jedoch im Laufe der Zeit seine Ziele geändert. Initiiert wurde es aus Ideen der Gebäudeautomation heraus mit Fragestellungen wie: „Ist es möglich, komplexe Prozesse in einem Gebäude automatisiert zu erkennen und diese auch wiederum automatisiert zu beeinflussen?“, woraus sich auch Projekte entwickelten wie die Überwachung des Krakauer Flughafens, ein EU-Projekt.

In den letzten Jahren entwickelten sich Forschungsrichtungen mit den beiden Fragestellungen:
  1. Kann man die Psyche auf der Basis der Modelle der Psychoanalyse unter naturwissenschaftlichen Kriterien simulieren und sogar emulieren?
  2. Kann man das daraus gewonnene psychoanalytische Modell, das nach strengen naturwissenschaftlichen Prinzipien entwickelt wurde, für technische, wirtschaftliche, pädagogische, sozilogische und andere Anwendungen anwenden?

Die erste Fragestellung läuft auf eine reine Grundlagenforschung hinaus, die zweite mehr in Richtung spezieller Anwendungen, wofür wiederum mehrere Sub-Forschungsprojekte hinsichtlich Applikationen initiiert wurden und noch immer werden. Der Name ARS (Artificial Recognition System) passte so nicht mehr und wurde deshalb auf SiMA (Simulation of the Mental Apparatus & Applications) geändert


Unsere neue Projekt-Website finden Sie unter: http://sima.ict.tuwien.ac.at/